Einschottern des Märklin M-Gleises

Nun ist das M-Gleis von Märklin schon mächtig alt. Nichtsdestotrotz trifft man es immernoch überall an. Viele Nostalgie-Fans schwören auf das Blechgleis und lassen darauf ihre alten (und neuen) Tin-Plate-Modelle fahren. Das M-Gleis ist aber nicht nur ein altes Modellbahngleis, sondern ermöglichte es Märklin den Weg in die Wohnzimmer – vor allem nach dem Krieg – zu finden. Für den Märklin-Einsteiger ist heutzutage das M-Gleis die Chance, preiswert in die Dreileiterwelt einzutauchen – gibt es doch das nicht mehr produzierte Modellbahngleis in vielen Second Hand-Läden oder Online-Auktionshäusern. Das M-Gleis ist ein sogenanntes Bettungsgleis. Das heißt, dass am Gleis mit Schienenprofilen und Schwellen auch gleich die Schotterbettung dran ist. Bettungsgleise sind vor allem für Teppichbahner geeignet, da sie durch die geschlossene Ausführung weniger Staub von unten an die Fahrzeuge lassen als bettungslose Gleise wie bspw. das K-Gleis oder das A-Gleis von Piko. Für einige Modellbahner genügt die Optik des Märklin M-Gleises nicht mehr und sie stören sich an der Grobschlächtigkeit dieser Schienen.

Auf dem ersten Bild kann man diese Grobschlächtigkeit erkennen. Ein wenig verbogen und das Gleis liegt nicht mehr plan auf dem Untergrund auf. Das hat zur Folge, dass ein Spalt zwischen dem Gleis und dem Untergrund entsteht.

Kein Schotter: M-Gleis noch ohne alles auf dem Untergrund

Die nächsten beiden Bilder eignen sich hervorragend, um die Situation vor und nach dem Einschottern zu zeigen. Bei Verwendung eines rot-braunen Schotters kann man sehr gut den Spalt kaschieren und ein wenig die glänzende Oberfläche des M-Gleis-Schotterbettes vertuschen.

Gut zu sehen: Spalt unter dem M-Gleis

Nun schön anzuschauen: Kein Spalt mehr zwischen M-Gleis und Untergrund

Vorteil dieser Methode ist, dass das Einschottern der Gleise um ein Vielfaches einfacher ist, als bei Gleisen ohne Bettung und man trotzdem ein vorbildorientiertes Erscheinungsbild erreicht.

Von Nahem: Schotter am Gleis in ähnlicher Farbe

Diese Methode kann natürlich auch bei anderen Bettungsgleisen angewandt werden. Bei der Vielzahl angebotenen Gleisschotters kann für jedes die optimale Farbgebung rausgesucht werden.

Auch auf die Länge gesehen ein angenehmes Ensemble

Wer seine alten Vorräte des Märklin M-Gleises doch nochmal rauskramen möchte und sie optisch etwas aufpeppen will, hat mit diesem Trick des Einschotterns eine preiswerte Alternative gefunden. Zusätzlich kann man die Airbrush anwerfen und mit mattem Klarlack dem Glanz des Schotterbettes und der Schwellen noch weiter zu Leibe rücken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.